Deutscher Gewerkschaftsbund

08.10.2014

Nach der Landtagswahl in Brandenburg: Ringen um die Regierung

Wahlergebnisse Ostbrandenburg

Die Wähler und Wählerinnen, auch in Ostbrandenburg, haben am 14. September 2014 entschieden:
Sie haben die Sitze im Potsdamer Landtag mit ihrer Stimme besetzt (die vom Landeswahlleiter veröffentlichten Ergebnisse für das gesamte Land Brandenburg finden Sie hier). Doch haben sie wirklich entschieden? Gut die Hälfte jedenfalls nicht. Sie blieb zu Hause…
Und von denen, die an die Wahlurne gingen, hat jede/r 5. , teils fast jeder 4., besonders im Osten Brandenburgs, die AfD gewählt.
Für Frank Techen, Regionsvorsitzender der DGB-Region Ostbrandenburg, ist dieses Ergebnis Ausdruck eines Gefühls bei vielen Menschen in der Region, abgehängt und enttäuscht von der Politik zu sein. Besonders die Frage der Sicherheit wurde von der AfD populistisch aufgegriffen. Viele Menschen, die in der Nähe der Oder ihr Zuhause haben, fühlten sich angesprochen: Grenzenloses Europa bedeute nur grenzenlose Kriminalität. Dass diese Aussage nicht nur falsch ist, sondern auch gefährlich für die Demokratie und die Entwicklung auch der ostbrandenburgischen Region, wissen die meisten. Nun gilt es in den nächsten Jahren für die Politik, das Vertrauen der Menschen, die diesen angstschürenden Wahlsprüchen der AfD geglaubt haben, sowie der Nicht-Wähler und Wählerinnen wieder zu gewinnen. Die Kolleginnen und Kollegen in den DGB-Gliederungen entlang der Oder werden daran mitwirken, dass gute Arbeits- und Lebensbedingungen vor Ort dazu beitragen.

In folgender Tabelle sehen Sie die Wahlbeteiligung und die Stimmenverteilung in Ostbrandenburg nach Wahlkreisen:

Wahlkreis

Wahlbeteiligung in %

Anzahl der Sitze

SPD

 Anzahl der Sitze

LINKE

 Anzahl der Sitze

CDU

 Sitze

FDP

 Sitze

GRÜNE

 Sitze

AfD

 Sitze

Sonstige

WK10(UM III/Oberhavel IV)

43,2

33,1

18,8

26,9

1,4

4,5

10,2

5,1

WK11(UM1)

41,9

33,6

18,9

25,7

1,2

4,3

10,7

5,7

WK12(UM12)

42,1

42,7

18,2

18,5

1,6

3,1

10,9

5,0

WK13 (Barnim1)

41,7

31,6

21,2

23,5

2,3

5,9

10,0

5,5

WK14

(Barnim II)

50,3

27,2

25,5

17,8

1,0

6,4

11,0

11,1

WK15 (Barnim III)

46,9

28,3

22,6

22,2

1,4

5,7

12,1

7,8

WK29(Oder-Spree II)

48,7

27,4

17,2

21,8

1,2

2,8

21,3

8,3

WK30 (Oder-Spree III)

45,1

30,4

19,3

20,5

1,6

5,3

14,3

8,6

WK31 (MOL 1/Oder-Spree IV)

48,6

28,3

25,0

18,01

1,4

7,5

11,8

8,0

WK32 (MOL II)

44,2

31,3

26,4

18,0

1,2

4,6

12,7

5,8

WK 33 (MOL III)

43,0

33,7

20,1

21,8

1,7

4,1

12,6

6,0

WK 34 (MOL IV)

48,5

32,0

19,6

21,2

1,3

4,8

14,7

6,5

WK 35 (FFO)

46,2

24,7

24,9

19,4

1,1

5,3

19,7

4,9

 

Übersicht der Direktkandidaten/Kandidatinnen, die im jeweiligen Wahlkreis (WK) jeweils den höchsten Stimmenanteil bekommen haben:

WK 10   Henryk Wichmann CDU (38.8%)

WK 11: Uwe Schmidt SPD (34,9%)

WK 12:Mike Bischoff SPD (55,4%)

WK 13:Daniel Kurth SPD (28,0)

WK 14:Britta Stark SPD (27,4%)

WK 15:Britta Müller SPD (27,3%)

WK 29:AndreasGliese CDU (24,3%)

WK 30:Elisabeth Alter SPD (31.1%)

WK 31:Jörg Vogelsänger SPD (29,8%)

WK 32:Kerstin Kaiser LINKE (31,5 %)

WK 33:Jutta Lieske SPD (32.8%)

WK 34:SimonaKoß SPD 27,5%

WK 35: FFO René Wilke LINKE 31,1%)

 

 

 

 

Lesen Sie auch nach, welche Anforderungen an die Landespolitik sich für den DGB-Bezirk Berlin-Brandenburg aus dem Wahlausgang ergeben (Pressemitteilung vom 15.9.2014):

 


Nach oben

DGB Rechtsschutz

VIDEO


Annelie Buntenbach auf rentenpolitischer Tour bei Eberswalder Wurst

DGB-Rentenkampagne

Logo Claim DGB-Rentenkampagne: Rente muss für ein gutes Leben reichen
DGB

Steuerrechner

DGB-Steuerrechner in weißer Schrift mit Motto "Entlastung für 95 Prozent"
DGB

Wir empfehlen

gegenblende.de
dgb.de/einblick

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

Mitglied werden!