Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 007-2014 - 10.09.2014
Gewerkschaften rufen zur Wahlbeteiligung am 14.September2014 auf

Aufruf des DGB: WIR GEHEN WÄHLEN !

DGB: Ostbrandenburg durch hohe Wahlbeteiligung stärken

Der Regionsgeschäftsführer der Region Ostbrandenburg des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Frank Techen, ruft die Kolleginnen und Kollegen, Bürgerinnen und Bürger in den Landkreisen Uckermark, Barnim, Märkisch-Oderland, Oder-Spree sowie in der Stadt Frankfurt (Oder) auf, am kommenden Samstag, 14.September 2014 zur Wahl zu gehen und ihr Recht wahrzunehmen, mit ihrer Stimme an der Verteilung der Sitze im Potsdamer Landtag und somit an der zukünftigen Politik des Landes Brandenburg mitzuwirken!

Es ist Aufgabe der Politik, auch im Osten unseres Landes für die Menschen wichtige Weichen für eine zukunftsfähige Gestaltung des Lebens und Arbeitens in der Region zu stellen. Dazu hat der DGB seine Anforderungen an die zukünftige Landesregierung formuliert. (PDF-Download siehe unten)

Die Region entlang der Oder muss lebenswert bleiben, Perspektiven für junge Menschen muss deren Abwanderung stoppen! Es ist notwendig, für ‚Gute Arbeit‘ Bedingungen zu schaffen, die es für die Menschen attraktiv macht, u.a. hier ihre Ausbildung zu absolvieren und anschließend mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten in der Region zu bleiben, um diese zu stärken.“

Und weiter meint Techen: „Um diesen Prozess für alle Menschen gewinnbringend auch in Ostbrandenburg voranzutreiben, ist die Stärkung der Demokratie mit der Wahlbeteiligung vieler ostbrandenburger Bürgerinnen und Bürger und deren Stimme für demokratische Parteien sehr wichtig. Stimmen für rechtsextreme und populistische Parteien sind verschenkte Stimmen“, so noch einmal der Aufruf des DGB-Regionsgeschäftsführers.

Der DGB Berlin-Brandenburg und die im DGB vereinten Gewerkschaften IG Metall, IG BAU, IG BCE, ver.di, NGG, GEW, EVG und GdP haben einen gemeinsamen Wahlaufruf „Wir gehen wählen!“ veröffentlicht, den Sie HIER einsehen können.

 


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis