Deutscher Gewerkschaftsbund

Das Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

                                                                          Investition in Ihre Zukunft

Zur Internetseite des Europäischen Sozialfonds im Land Brandenburg

Zur Internetseite des Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie - Land Brandenburg

DEKLARATION von DGB und IHK

Mit dieser Deklaration zeigen DGB Region Ostbrandenburg und IHK Ostbrandenburg auf, wie sie gemeinsam nachhaltig über die Projektlaufzeit hinaus an dem Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege weiterarbeiten. Dafür haben sie Aktivitäten und Maßnahmen in fünf Handlungsfeldern definiert.

Nach oben

PFLEGENAVIGATOR

Mit Hilfe dieses Instruments sollen die betrieblichen Interessensvertretungen, als auch pflegeverantwortliche Kolleginnen und Kollegen in den Unternehmen über rechtliche Hintergründe und praktikable Lösungsansätze informiert werden.

Darüber hinaus ermöglicht der „Pflegenavigator“ durch zahlreiche Internetverbindungen und Dokumentendownloads einen tiefen Einblick in die Themenlandschaft der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Statistiken und Studien zu diesem Thema sollen die Notwendigkeit zur betrieblichen Verbesserung dieser Vereinbarkeit ins Bewusstsein rufen. Checklisten und Fragebögen sowie ein Handlungsleitfaden für die betriebliche Umsetzung stehen den Nutzern zur Verfügung.

Nach oben

SAMMLUNG von O-Tönen

Mit der „O- Ton- Sammlung“ wurde das „Meinungsbild“ bzw. die vorgefundene Situation in vielen Ostbrandenburger Unternehmen eingefangen.

Nach oben

VIER MOTIVKARTEN - aus O-Tönen entwickelt

Aus der Sammlung von O-Tönen wurden Zitate für die Gestaltung einer Motivkartenserie ausgewählt und für die Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt, sowohl textlich als auch bildlich.

Nach oben

SAMMLUNG GUTER PRAXIS

Relativ früh im Projekt haben wir damit begonnen, betriebliche Lösungsansätze zu erfassen und daraus „Gute Praxis“ zu generieren. Dazu gehörte auch einen Blick über den „regionalen Tellerrand“ hinaus, d. h. wir haben auch bundesweit nach guten Beispielen geschaut und parallel an der Entwicklung betrieblicher Lösungsansätze in Ostbrandenburger Unternehmen gearbeitet.

Dabei wurde auch im Projekt „Pflege ist Maßarbeit  - Wege zu einer familienbewussten Personalpolitik deutlich: Einflussfaktoren, wie Betriebsgröße, Betroffenheit, aber auch Unternehmenskultur und Mitbestimmung sowie die oft sehr heterogenen Fakten der wirtschaftlichen Situation unserer relevanten Zielgruppe KMU, sind Faktoren, die es unbedingt bei der Entwicklung betrieblicher Lösungsansätze zu beachten gilt.

Nach oben