Deutscher Gewerkschaftsbund

18.09.2017
Industriefest Prenzlau

Wirtschaftsstandort Prenzlau präsentierte sich/Gewerkschaften als Sozialpartner dabei

Am ersten Septemberwochenende fand das siebente Industriefest in Prenzlau statt. Dieses seit 1999 alle drei Jahre stattfindende Event in Form eines Tages der offenen Tür mit Volksfestcharakter, bei dem sich die vor Ort ansässigen Firmen im Gewerbegebiet Ost präsentierten, wurde vom Wirtschaftsforum Prenzlau organisiert. Auch die Gewerkschaften als Wirtschafts- und Sozialpartner waren traditionell mit dabei.

Die IG Metall - für viele Kollegen und Kolleginnen sowie Betriebsräte in den dortigen Betrieben ein wichtiger Ansprechpartner - präsentierte sich gemeinsam mit der DGB-Region Ostbrandenburg mit zwei benachbarten Ständen. Der DGB stattete seinen Pavillion in diesem Jahr gemäß seiner aktuell laufenden Rentenkampagne aus, bei der die DGB-Gewerkschaften von der Politik einen Kurswechsel in der Rentenpolitik fordern. Unterstützt von Kolleginnen und Kollegen aus dem Kreisverband Uckermark sowie mit ehrenamtlichen Gewerkschaftern und Gewerkschafterinnen aus dem Arbeitskreis für Außerbetriebliche GewerkschaftsArbeit (AGA) der IGM Ostbrandenburg erhielten die Besucher und Besucherinnen des Fests Informationen - nicht nur zur Rentenkampagne - und wurden zahlreiche Gespräche zu gewerkschaftlichen Positionen geführt. Der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Ostbrandenburg, Peter Ernsdorf und Regionsgeschäftsführer beim DGB Ostbrandenburg, Sebastian Walter, nutzten die Gelegenheit auch zu einem Treffen mit dem Betriebsrat der ansässigen Firma Boryszew Oberflächentechnik Deutschland GmbH sowie einer Führung durch die Werkshalle. Boryszew ist ein bedeutender Zulieferbetrieb für die Produktion von Automobilen in der Region.

Die weitere Stärkung des Wirtschaftsstandortes Prenzlau im Besonderen und Uckermark im Allgemeinen mit dem Energiesektor wird auch von Mitbestimmung und Guter Arbeit getragen und ist daher ein zentrales Anliegen der Gewerkschaften.

Plakat industriefest Prenzlau 2017

Sebastian Walter zeigte sich mit dem Verlauf des Industriefestes aus Sicht der Gewerkschaften sehr zufrieden und dankte allen ehren- und hauptamtlichen KollegInnen für ihren Einsatz, die ein solches gemeinsames Auftreten der Gewerkschaften in Ostbrandenburg ermöglichte. Auf dem gesamten Gewerbegebiet haben in Form eines Familienfestes die verschiedensten Aktivitäten stattgefunden. Von Kinderbetreuung durch IG Frauen, musikalische Unterhaltung, Bühnenprogramm mit verschiedenen Künstlern, Präsentation regionaler Firmen und Anbietern bis hin zur Tombola, dessen Erlös wieder einer sozialen Einrichtung gespendet wurde. Auch für das leibliche Wohl wurde wieder durch umliegende Firmen, wie die UVG, die Uckermärkische Milch GmbH, Roseneis, die Reserv GmbH und natürlich auch Enertrag und die aleo solar AG, gesorgt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Ostbrandenburg kritisiert Mangel an Ausbildungsplätzen in der Region
Der DGB Ostbrandenburg kritisiert den gravierenden Mangel an Ausbildungsplätzen in der Region Ostbrandenburg. Der in dieser Woche erschienene Ausbildungsreport 2017, den die DGB-Jugend Berlin-Brandenburg alljährlich neu erstellt, ergab, dass die Unternehmen der Region Ostbrandenburg nicht einmal annährend für alle Bewerberinnen und Bewerber einen betrieblichen Ausbildungsplatz bereitstellen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Wahlaufruf des DGB Ostbrandenburg/fast 20000 Menschen in der Region arbeiten ausschließlich in Minijobs
Der DGB ruft die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, bei der Bundestagswahl am 24. September ihre Stimme für mehr soziale Gerechtigkeit, eine verlässliche Rente, mehr Investitionen in Bildung und Infrastruktur sowie mehr Fairness auf dem Arbeitsmarkt zu nutzen. Im Vordergrund der Forderungen des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften an die Politik stehen die Stabilisierung der gesetzlichen Rente und eine stärkere Tarifbindung. Zur Pressemeldung
Artikel
Pflege ist mehr Wert!
Die DGB-Kreisvorsitzende Oder-Spree, Ingrid Freninez, zu den aktuellen Debatten um den Tarifvertrag zwischen Ver.di und der AWO in Brandenburg: "Wir sind sehr froh darüber, dass es .. Ver.di ... gelungen ist, die Blockadehaltung der AWO zu durchbrechen und einen Tarifvertrag abzuschließen. Die Lohnerhöhungen sind bitter nötig und am Ende auch eine gute Voraussetzung für gute Pflege der Betroffenen in den Heimen und in der ambulanten Pflege. ..." weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten