Deutscher Gewerkschaftsbund

29.04.2017
DGB-Rentenkampagne

Informations- und Diskussionsveranstaltung in Schwedt

Zur Diskussion über die aktuelle Rentenpolitik hatte der DGB-Kreisverband Uckermark am 8. Mai ins Mehrgenerationenhaus in Schwedt eingeladen. Gekommen sind Betriebs- und Personalräte aus dem PCK und anderen Schwedter Unternehmen, Beschäftigte der Stadtverwaltung und interessierte Bürger aus der Region.

Veranstaltung zur Rentenkampagne am 8.5. Schwedt: Präsentation Sylvia Dünn und marianne Wendt

©DGB Ostbbg

Die DGB-Kreisverbandsvorsitzende, Marianne Wendt und Sylvia Dünn, stellvertretende Geschäftsführerin der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Berlin-Brandenburg stellten dem überwiegend älteren Publikum anhand einer Präsentation vor, wie das Rentensystem aufgebaut ist, welche Unterschiede es etwa bei Ost- und Westrenten gibt, oder auch bei den Renten, die Frauen im Vergleich zu Männern erhalten – hier gibt es nochmal große Unterschiede bei Ost und West, deren Zustandekommen ebenfalls erläutert wurde.

 

Sylvia Dünn (DRV) und Marianne Wendt (DGB) auf der rentenpolitischen Veranstaltung in Schwedt am 8.5.2017

©DGb Ostbbg

Ebenso thematisiert wurden die Rentensysteme anderer europäischer Länder; insbesondere das Schweizer und österreichische System, bei dem nahezu alle in die Rentenkasse einzahlen, wurde als mögliche Option für unser Rentensystem vorgestellt. Am Beispiel Estlands, das derzeit sein Rentensystem komplett umstellt, wurde vor Augen geführt, dass eine Neuausrichtung beziehungsweise Reform im Rentensystem Jahrzehnte benötigt, bis ihre Auswirkungen beim Bürger angekommen sein wird. Hier ist also Geduld gefragt.
Spezielle Fragen wie die zur Erwerbsminderungsrente, zur Flexirente oder zur Mütterrente, wurden anschließend in einer lebhaften und angeregten Diskussion mit dem Publikum besprochen und geklärt. Die Veranstaltung endete nach etwa zweieinhalb Stunden mit großem Erkenntnisgewinn und zufriedenen Referentinnen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Rente muss zum Leben reichen - wird die Rente zum Leben reichen?
Ein grundlegender Kurswechsel bei der Rente - das ist die zentrale Forderung und erklärtes Ziel des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften mit Blick auf die Bundestagswahl 2017. Zahlreiche Veranstaltungen bundesweit stehen dazu noch bis zum 24. September an. Die erste Diskussionsrunde zum Thema Rentenkampagne in diesem Jahr in Frankfurt (Oder) findet am Donnerstag, 23. Februar, im Mehrgenerationenhaus Mikado statt. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Ostbrandenburg zum Internationalen Frauentag
Der DGB Ostbrandenburg fordert ein würdevolles Leben im Alter anlässlich des heutigen Internationalen Frauentags. Unerlässlich dafür ist ein sofortiges Ende des sinkenden Rentenniveaus und die anschließende Stärkung der gesetzlichen Rente. Ebenso müssen Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse umgewandelt und die Löhne der Beschäftigten im Niedriglohnsektor - zumeist Frauen - deutlich erhöht werden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arm trotz Arbeit - jeder dritte Aufstocker hat nur Minijob
Trotz Arbeit sind in der Region Ostbrandenburg 16.527 Menschen auf ergänzendes Hartz 4 angewiesen - darunter eine große Zahl von ausschließlich geringfügig Beschäftigten. So haben 4944 Beschäftigte nur einen Minijob. Der DGB Regionsgeschäftsführer Sebastian Walter warnt vor dem hohen Risiko der Altersarmut bei geringfügiger Beschäftigung und fordert deren Umwandlung in sozialversicherungspflichtige Jobs. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten