Deutscher Gewerkschaftsbund

08.08.2016
FRANKFURT (ODER)

Aufruf: Grenzenlose Solidarität statt Rassismus am 3.9.2016

Am 3.September 2016 will die neonazistische Gruppe "Frankfurt/Oder wehrt sich" in der Oder-Stadt gegen Asyl und Geflüchtete hetzen sowie für die Schließung der Grenzen auftreten. Der DGB Frankfurt (Oder) und die DGB-Region Ostbrandenburg sowie das Bündnis "Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)" rufen zur Teilnahme an einer gemeinsamen Kundgebung um 14 Uhr am Grenzübergang Słubicer Straße gegen Rassismus und menschenverachtender Stimmungsmache auf.

 

Im Aufruf des Bündnisses „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ heißt es:


Alle Akteur*innen aus Stadt und Zivilgesellschaft sind dazu eingeladen, sich gemeinsam, lautstark und vielfältig gegen Rassismus zu positionieren. Anlass ist eine zeitgleich angekündigte grenzüberschreitende Demonstration der neonazistischen Gruppierung „Frankfurt/Oder wehrt sich“, auf der deutsche und polnische Rassist*innen erstmals gemeinsam für eine Grenzschließung und gegen Geflüchtete marschieren wollen. Das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ steht aktiv für die Errungenschaft offener Grenzen ein und solidarisiert sich mit Geflüchteten und anderen Betroffenen von rassistischer und menschenverachtender Hetze und Gewalt – egal ob in Deutschland, Polen oder anderswo auf der Welt.

Für eine weltoffene und antirassistische Kultur!

Die Rassist*innen propagieren nationalistische Abschottung und Engstirnigkeit als Antwort auf die Krisen in Europa und der Welt und begründen damit ihre menschenverachtende Stimmungsmache gegen Geflüchtete und alle anderen, die ihren beschränkten Nationalismus nicht teilen. Zusammen mit Akteur*innen aus Słubice lädt das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ dazu ein, diesen plumpen Nationalismus mit einer offenen und solidarischen, vielfältigen und antirassistischen Gegenkultur zu beantworten. Zeigen wir den Neonazis und Rassist*innen, wie wir uns das Zusammenleben in einer grenzüberschreitenden, europäischen Doppelstadt vorstellen. Setzen wir ihren menschenverachtenden Forderungen humanistische und demokratische Werte entgegen – eine Gesellschaft, in der alle Menschen friedlich und sicher leben können, ohne Angst vor sozialer Kälte, Hass und Gewalt haben zu müssen.

Gemeinsam gegen Rassismus und Neonazismus!

 

Weitere Infos unter www.kein-ort-fuer-nazis.org


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Stilles Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
Am 27. Januar 2018 wird auch in Eberswalde an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Zum 73. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, an den dieser Tag erinnert, findet um 11 Uhr auf dem Karl-Marx-Platz eine Kranzniederlegung statt. Der DGB-Kreisverband Barnim beteiligt sich traditionellerweise auch an dieser Gedenkveranstaltung und mit einer Kranzniederlegung weiterlesen …
Pressemeldung
Populismus, Nationalismus, Rechtsextremismus? Die `Alternative für Deutschland` (AfD) in Brandenburg
Der DGB-Stadtverband Frankfurt (Oder) lädt alle Interessierten am 6. September, 18.00 Uhr in die Volkshochschule Frankfurt (Oder) zu einem Vortrag mit dem Thema „Populismus, Nationalismus, Rechtsextremismus? Die `Alternative für Deutschland` (AfD) in Brandenburg“ ein. Referent ist der Historiker Alexander Lorenz von der Universität Potsdam. Zur Pressemeldung
Bildergalerie
Demokratietour im OSZ Barnim in Bernau
Mo Asumangs Dokumentarfim "Die Arier" zeigt die Abgründe des Rassismus. Die afrodeutsche Regisseurin ist die erste, die sich filmisch mit diesem Thema auseinandergesetzt hat. Für die Recherche war sie auf Nazidemos in Deutschland, bei einem Treffen mit dem Ku-Klux-Klan in den USA und im Iran, bei den originären Ariern. zur Fotostrecke …

Zuletzt besuchte Seiten