Deutscher Gewerkschaftsbund

08.08.2016
FRANKFURT (ODER)

Aufruf: Grenzenlose Solidarität statt Rassismus am 3.9.2016

Am 3.September 2016 will die neonazistische Gruppe "Frankfurt/Oder wehrt sich" in der Oder-Stadt gegen Asyl und Geflüchtete hetzen sowie für die Schließung der Grenzen auftreten. Der DGB Frankfurt (Oder) und die DGB-Region Ostbrandenburg sowie das Bündnis "Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)" rufen zur Teilnahme an einer gemeinsamen Kundgebung um 14 Uhr am Grenzübergang Słubicer Straße gegen Rassismus und menschenverachtender Stimmungsmache auf.

 

Im Aufruf des Bündnisses „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ heißt es:


Alle Akteur*innen aus Stadt und Zivilgesellschaft sind dazu eingeladen, sich gemeinsam, lautstark und vielfältig gegen Rassismus zu positionieren. Anlass ist eine zeitgleich angekündigte grenzüberschreitende Demonstration der neonazistischen Gruppierung „Frankfurt/Oder wehrt sich“, auf der deutsche und polnische Rassist*innen erstmals gemeinsam für eine Grenzschließung und gegen Geflüchtete marschieren wollen. Das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ steht aktiv für die Errungenschaft offener Grenzen ein und solidarisiert sich mit Geflüchteten und anderen Betroffenen von rassistischer und menschenverachtender Hetze und Gewalt – egal ob in Deutschland, Polen oder anderswo auf der Welt.

Für eine weltoffene und antirassistische Kultur!

Die Rassist*innen propagieren nationalistische Abschottung und Engstirnigkeit als Antwort auf die Krisen in Europa und der Welt und begründen damit ihre menschenverachtende Stimmungsmache gegen Geflüchtete und alle anderen, die ihren beschränkten Nationalismus nicht teilen. Zusammen mit Akteur*innen aus Słubice lädt das Bündnis „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ dazu ein, diesen plumpen Nationalismus mit einer offenen und solidarischen, vielfältigen und antirassistischen Gegenkultur zu beantworten. Zeigen wir den Neonazis und Rassist*innen, wie wir uns das Zusammenleben in einer grenzüberschreitenden, europäischen Doppelstadt vorstellen. Setzen wir ihren menschenverachtenden Forderungen humanistische und demokratische Werte entgegen – eine Gesellschaft, in der alle Menschen friedlich und sicher leben können, ohne Angst vor sozialer Kälte, Hass und Gewalt haben zu müssen.

Gemeinsam gegen Rassismus und Neonazismus!

 

Weitere Infos unter www.kein-ort-fuer-nazis.org


Nach oben

DGB Rechtsschutz

VIDEO


Annelie Buntenbach auf rentenpolitischer Tour bei Eberswalder Wurst

DGB-Rentenkampagne

Steuerrechner

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

Mitglied werden!