Deutscher Gewerkschaftsbund

08.07.2013
Uckermärker Gewerkschafter prüfen Politikvorhaben im Wahlkreis

DGB Uckermark lädt zur Diskussion mit Wahlkandidaten

12.August in Schwedt/Oder und 13.August in Prenzlau

von DGB Uckermark / Wendt

 

Am 22.September wird ein neuer Bundestag gewählt. Der DGB-Kreisverband Uckermark will die Kandidatinnen und Kandidaten ihres Wahlkreises auf den Prüfstand stellen und lädt zu Diskussionsveranstaltungen nach Prenzlau und Schwedt/Oder ein. Willkommen sind GewerkschafterInnen, Personal- und Betriebsräte ebenso wie ArbeitnehmerInnen und BürgerInnen. Die Parteien haben das Kommen ihrer KandidatInnen ebenfalls zugesagt.

 

Zur Wahl haben wir durch die Wahrnehmung unseres Wahlrechtes die Möglichkeit, den politischen Kurs in Deutschland mitzubestimmen.
Es gibt jedoch große regionale Unterschiede u. a. in der Lebensqualität und den Arbeits- und Lebensbedingungen. Besonders gravierend sind die hohe Langzeitarbeitslosigkeit und das durchschnittlich geringe Lohnniveau in unserem Landkreis Uckermark.

Vor der Bundestagswahl haben wir die Möglichkeit, mit den Direktkandidaten für unseren Wahlkreis darüber zu diskutieren.

Die KollegInnen des Kreisverbandes Uckermark bieten mit den von ihnen organisierten Veranstaltungen die einmalige Möglichkeit, die Wahlbewerber zu ihrem Engagement für ihren Wahlkreis, also für uns, zu befragen und gemeinsam zu diskutieren, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, aber auch von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen oder bereits in der Arbeitslosigkeit befindliche Bürger von ihnen für die neue Wahlperiode erwarten.

"Dieses Angebot...", so die Vorsitzende des DGB-Kreisverbandes Uckermark, Marianne Wendt, "...darf rege genutzt werden!"

Für die Organisation der Diskussionsrunde wird um eine Teilnahme-Anmeldung bis zum 07.August 2013 unter der eMail-Adresse Wendt.p@swschwedt.de gebeten.

 


 

 

SCHWEDT/ODER  | 12.August 2013  |  17.00 - ca. 19.00 Uhr

Mehrgenerationenhaus 
16303 Schwedt/Oder
Bahnhofsstraße 11

Mit den Kandidatinnen und Kandidaten:

  • Jens Köppen von der CDU – bereits Mitglied des Bundestages seit 2005
  • Martin Hoeck von der FDP
    Wilfried Haase von den Freien Wählern
  • Sabine Stüber von Die Linke –bereits Mitglied des Bundestages seit 2009
  • Stefan Zierke von der SPD

 


PRENZLAU  | 13.August 2013  |  17.00 - ca. 19.00 Uhr

Bürgerhaus 
17291 Prenzlau
Georg-Dreke-Ring 58 A

Mit den Kandidatinnen und Kandidaten:

  • Jens Köppen von der CDU – bereits Mitglied des Bundestages seit 2005
  • Martin Hoeck von der FDP
  • Sabine Stüber von Die Linke –bereits Mitglied des Bundestages seit 2009
  • Stefan Zierke von der SPD

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Wahlaufruf des DGB Ostbrandenburg/fast 20000 Menschen in der Region arbeiten ausschließlich in Minijobs
Der DGB ruft die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, bei der Bundestagswahl am 24. September ihre Stimme für mehr soziale Gerechtigkeit, eine verlässliche Rente, mehr Investitionen in Bildung und Infrastruktur sowie mehr Fairness auf dem Arbeitsmarkt zu nutzen. Im Vordergrund der Forderungen des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften an die Politik stehen die Stabilisierung der gesetzlichen Rente und eine stärkere Tarifbindung. Zur Pressemeldung
Artikel
Wahlaufruf des DGB-Oder-Spree und Direktkandidatenbefragung
Die Vorsitzende des DGB-Kreisverbands Oder-Spree, Ingrid Freninez, ruft GewerkschafterInnen zur Beteiligung an der nächsten Bundestagswahl auf. Gleichzeitig stellt sie die Ergebnisse der Direktkandidaten-Befragung im Wahlkreis Oder-Spree vor. Diesen wurden vom Kreisverband acht gleichlautende Fragen zu gewerkschaftsimmanenten Themen, wie etwa die Integration von Flüchtlingen oder die Zukunft der Pflege, gestellt. weiterlesen …
Pressemeldung
Aufruf der DGB Region Ostbrandenburg zum Tag der Arbeit
In der DGB-Region Ostbrandenburg wird in in wenigen Tagen an vielen Orten der Tag der Arbeit unter dem diesjährigen Motto "Wir sind viele, wir sind eins" begangen. Die ehrenamtlichen KollegInnen in den Kreis- und Stadtverbänden haben ein vielfältiges und informatives Programm organisiert. Es werden wieder tausende TeilnehmerInnen erwartet. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten