Deutscher Gewerkschaftsbund

31.05.2018
Wir verdienen mehr!

Zweiter Warnstreik bei Boryszew in Prenzlau

Trotz großer Hitze machten über 130 Beschäftigte vor dem Werkstor ihr Anliegen deutlich. Immer noch arbeitet ein Großteil für 8,84 Euro beim Autoteilezulieferer. Diese Zeiten sollen bald der Vergangenheit angehören, „dafür kämpfen wir und wir werden nicht aufhören, bis wir dieses Ziel erreicht haben“, ließen die Beschäftigten die Geschäftsführung eindeutig wissen. „Die Botschaft ist unmissverständlich“, sagte auch Peter Ernsdorf, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ostbrandenburg. „Die Kolleginnen und Kollegen sind entschlossener denn je. Das sollten auch die Arbeitgeber so langsam verstehen und sich an den Verhandlungstisch bewegen.“


 

Zweiter Warnstreik bei Boryszew in Prenzlau

DGB Ostbrandenburg


„Boryszew hat in der Vergangenheit mehrere Millionen öffentliche Fördergelder erhalten und in allen anderen Standorten in Deutschland wird Tarif bezahlt – nur in Prenzlau nicht. Das ist ein Skandal. Ostbrandenburg darf keine Billiglohnregion mehr sein – dafür werden wir jeden Tag kämpfen.“ Machte Sebastian Walter, Regionsgeschäftsführer des DGB Ostbrandenburg deutlich.


 

Zweiter Warnstreik bei Boryszew in Prenzlau

DGB Ostbrandenburg


Der DGB Ostbrandenburg wird weiterhin alle Wege nutzen, um die Kolleginnen und Kollegen weiter zu unterstützen. Sie kämpfen für ihr Recht – eine Arbeit von der sie leben können.


 

Hier geht es zum Beitrag in der Märkischen Oderzeitung

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
100 Jahre Frauenwahlrecht – Wir haben viel erreicht!
In diesem Jahr feiern wir 100 Jahre Frauenwahlrecht! Es war der Rat der Volksbeauftragten, der während der Novemberrevolution von 1918 ein Gesetz erließ, mit dem Frauen in Deutschland erstmals das aktive und passive Wahl-recht erhielten. Lange musste die Arbeiterinnenbewegung dafür kämpfen. Zur Pressemeldung
Artikel
100 Jahre Frauenwahlrecht – Wir haben viel erreicht!
In diesem Jahr feiern wir 100 Jahre Frauenwahlrecht! Es war der Rat der Volksbeauftragten, der während der Novemberrevolution von 1918 ein Gesetz erließ, mit dem Frauen in Deutschland erstmals das aktive und passive Wahlrecht erhielten. Lange musste die Arbeiterinnenbewegung dafür kämpfen. weiterlesen …
Pressemeldung
Wahlaufruf des DGB Ostbrandenburg/fast 20000 Menschen in der Region arbeiten ausschließlich in Minijobs
Der DGB ruft die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, bei der Bundestagswahl am 24. September ihre Stimme für mehr soziale Gerechtigkeit, eine verlässliche Rente, mehr Investitionen in Bildung und Infrastruktur sowie mehr Fairness auf dem Arbeitsmarkt zu nutzen. Im Vordergrund der Forderungen des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften an die Politik stehen die Stabilisierung der gesetzlichen Rente und eine stärkere Tarifbindung. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten