Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 018/2017 - 20.09.2017
Bundestagswahl 2017

Wahlaufruf des DGB Ostbrandenburg/fast 20000 Menschen in der Region arbeiten ausschließlich in Minijobs

DGB fordert stärkere Tarifbindung und Stabilisierung der Rente

DGB: Wählen gehen - für mehr soziale Gerechtigkeit!

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ruft die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, bei der Bundestagswahl am 24. September ihre Stimme für mehr soziale Gerechtigkeit, eine verlässliche Rente, mehr Investitionen in Bildung und Infrastruktur sowie mehr Fairness auf dem Arbeitsmarkt zu nutzen. „In der Region Ostbrandenburg fehlen bezahlbare Wohnungen; im öffentlichen Dienst wurden zahlreiche Stellen abgebaut. Uns fehlen Lehrerinnen und Lehrer, Polizistinnen und Polizisten, Fachkräfte für Kindertagesstätten und Krankenhäuser“, sagte DGB Regionsgeschäftsführer in Ostbrandenburg, Sebastian Walter.

Unter dem Motto „Jetzt gerecht!“ haben die DGB-Gewerkschaften ihre Anforderungen an die politischen Parteien zur Wahl formuliert. Im Vordergrund stehen die Stabilisierung der gesetzlichen Rente und eine Stärkung der Tarifbindung. „Tarifverträge bedeuten mehr Lohn, bessere Arbeitszeiten, mehr Urlaub und mehr Sicherheit. Aber immer weniger Menschen stehen unter dem Schutz von Tarifverträgen. Die Politik muss der Tarifpartnerschaft den Rücken stärken“, so Walter weiter.

Die DGB-Gewerkschaften fordern, die laufende Ausbreitung prekärer Jobs zu stoppen – von unbegründeten Befristungen über Leiharbeit und Minijobs bis hin zu Stundenverträgen, von denen kein Mensch leben kann. „Minijobs werden oft zum Tricksen bei Lohn und Arbeitnehmerrechten missbraucht und werfen kaum etwas für die spätere Rente ab. Allein in den Landkreisen Uckermark, Barnim, Märkisch-Oderland, Oder-Spree und in der Stadt Frankfurt (Oder) leben derzeit knapp 20.000 Menschen ausschließlich von Minijobs, vor allem Frauen; weitere 8939 sind im Nebenjob geringfügig-entlohnt-Beschäftigte (Zahlen von Juli 2017). Dazu meint der DGB-Regionsgeschäftsführer Walter: "Viele Arbeitgeber stören die oft prekären Folgen der Minijobs nicht – sie haben ihr Geschäftsmodell darauf aufgebaut. Wir aber wollen Ordnung auf dem Arbeitsmarkt: Löhne müssen für ein gutes Leben und soziale Absicherung bei Krankheit, Arbeitslosigkeit und für das Alter reichen. Wir fordern die Parteien auf, sich für Gute Arbeit einzusetzen“.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Wirtschaftsstandort Prenzlau präsentierte sich/Gewerkschaften als Sozialpartner dabei
Am ersten Septemberwochenende fand das siebente Industriefest in Prenzlau statt. Dieses seit 1999 alle drei Jahre stattfindende Event in Form eines Tages der offenen Tür mit Volksfestcharakter, bei dem sich die vor Ort ansässigen Firmen im Gewerbegebiet Ost präsentierten, wurde vom Wirtschaftsforum Prenzlau organisiert. Auch die Gewerkschaften als Wirtschafts- und Sozialpartner waren traditionell mit dabei. weiterlesen …
Bildergalerie
Bildergalerie OSZ Barnim/Bernau am 14.09.2017
Mo Asumangs Dokumentarfim "Die Arier" zeigt die Abgründe des Rassismus. Die afrodeutsche Regisseurin ist die erste, die sich filmisch mit diesem Thema auseinandergesetzt hat. Für die Recherche war sie auf Nazidemos in Deutschland, bei einem Treffen mit dem Ku-Klux-Klan in den USA und im Iran, bei den originären Ariern. zur Fotostrecke …
Artikel
Wahlaufruf des DGB-Oder-Spree und Direktkandidatenbefragung
Die Vorsitzende des DGB-Kreisverbands Oder-Spree, Ingrid Freninez, ruft GewerkschafterInnen zur Beteiligung an der nächsten Bundestagswahl auf. Gleichzeitig stellt sie die Ergebnisse der Direktkandidaten-Befragung im Wahlkreis Oder-Spree vor. Diesen wurden vom Kreisverband acht gleichlautende Fragen zu gewerkschaftsimmanenten Themen, wie etwa die Integration von Flüchtlingen oder die Zukunft der Pflege, gestellt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten